Blog
BS2 Solardach: Strom und Wärme für den enkeltauglichen Gebäudepark

BS2 Solardach: Strom und Wärme für den enkeltauglichen Gebäudepark

Das Dach der Zukunft muss das Haus mit Energie versorgen – konkret mit Wärme und Strom. Das BS2 Solardach liefert diese Energie nicht nur komplett emissionsfrei, es nutzt auch weitere Synergien, indem die Photovoltaikmodule Teile der Dachfunktion übernehmen.

 

    

Die Elemente werden individuell geplant und hergestellt. Sie enthalten die komplette Konstruktion, die Dämmung und als Besonderheit eine Dachhaut aus Aluminium, welche neben der Regendichtigkeit eine konstante Kühlung der direkt darauf montierten Photovoltaikmodule garantiert. Das hat mehrere Vorteile: einerseits erlauben diese thermischen Kollektoren die doppelte energetische Nutzung der Fläche. Die Wärme wird direkt oder indirekt verwendet (siehe unten). Der Strom aus den PV-Modulen wird unmittelbar im Haus verbraucht oder ins Netz eingespeist. Das Dach erlaubt zudem im Winter, dass Schnee schnell abgetaut wird – somit können die Photovoltaikmodule auch in der kalten Jahreszeit mehr Strom produzieren.

     

Im Sommer kommt das BS2 Solardach der Umwelt zugute

Wenn die Sonne auf das Dach scheint und dieses erwärmt, fliesst die Wärme durch die integrierten Kühlschläuche aus dem Dach über die Erdsonden in den Boden unter dem Haus.

Die Wärme wird also in der Erde gespeichert – das ist nicht nur von einem finanziellen, sondern auch vom ökologischen Standpunkt aus sinnvoll.

          

      

Dieses Video liefert einen Überblick über die Produktion der einzelnen Elemente und die Montage. Falls Sie mehr über das BS2 Solardach wissen möchten, verweisen wir Sie gern auf zwei Blog-Artikel, in welchen BS2 Architekt Dr. Niklaus Haller ausführlich auf die Photovoltaikmodule, deren Gestaltungsmöglichkeiten und die wirtschaftlichen Faktoren eingeht.

  
Solardach-Interview Teil I: Das Dach der Zukunft
Solardach-Interview Teil II: Kosten und architektonisches Erbe tief halten

23/06/2020